Provinzen


Cullam Toroll


Die zentralste Provinz benennt sich nach dem gigantischen Berg Cullam Toroll, dessen Gipfel oberhalb der Wolkendecke liegt. Hier befindet sich der geistige und theologische Mittelpunkt des Reiches. Es gibt viele Gerüchte über das, was sich auf dem Gipfel, beziehungsweise inner- und unterhalb Cullam Torolls befinden soll, aber die wenigsten wissen Genaues.

Korai Anath


Korai Anath ist das gesellschaftliche Zentrum Torog Nais. Gleichzeitig ist es die größte Provinz des Reiches. Die größte Stadt ist Arkanath, in welcher sich auch die »Dunklen Flammen«, eine hauptsächlich von Schattenelfen geführte wissenschaftliche Hochakademie der magischen Künste befindet. mehr…

Asraqk Thul


Viele Ausbildungsstätten, Akademien und Trainingslager befinden sich in Asraqk Thul. Selbst die Imperatrix Elementarum, Askahal, im 1. Kreise der Macht zu Ehren Barghaans, unterhält hier ihre persönliche Privat-Universität, die »Academia Nocturna«, an welcher sie von Zeit zu Zeit auch privilegierten ausländischen Gästen gestattet, ein Semester zu studieren. Weniger bekannt, aber nicht minder eindrucksvoll sind die Hochakademien der Shar´Khan, in welchen Meistermagier die Lehrlinge sind.

Sentarrak


Sentarrak ist eine typische Grenzprovinz und hat für dessen Bewohner eigentlich außer militärischen Gewohnheiten und zuweilen unruhigen Nächten nicht viel zu bieten. Vielleicht ist dies auch einer der Gründe, warum gerade in dieser Provinz die Quote der eher unfreiwilligen Bewohner, die aus Gründen von Zwangsversetzung hier ansiedeln mußten am höchsten zu sein scheint. Das einzige was diese Provinz freiwillig bewohnt sind einige Stämme der Schwarzorks.

Korresh


Korresh ist eine Bergbauprovinz und der größte Teil der benötigten Erze stammt aus dieser Provinz. Man merkt den hier lebenden Kindern Barghaans an, dass sie von einem anderen Schlag sind und sich auf das Leben in den Kavernen eingestellt haben.

Torog Karh


Diese Provinz unterscheidet sich in ihrer Kultur, ähnlich wie Atrak Dhun, vom Rest Torog Nais, obgleich sie geographisch eher an die Steppen Xarlaans erinnert. Hier leben die Kamal und die Zucca, zwei unterschiedliche Völker, welche auf ihre Weise die Finsternis verehren. In Torog Karh befindet sich die Ebene Kamarakh, in der der größte Teil der Kamal beheimatet ist.

Xarlaan


Xarlaan sind die Steppen des Ostens. Die Bewohner dieser Steppen leben nomadenhaft und haben sich auf spezielle Weise an die Gegebenheiten der Ödnis angepaßt. Lediglich Xar´laan, die Hauptstadt und einzige größere Stadt in Xarlaan bildet hier eine Ausnahme. Sie liegt im Süden an der Küste und stellt die Perle des Ostens dar, in welcher emsige Geschäfte mit Gewürzen, Tüchern und vielfältiger Kunst getätigt werden. In Xar´laan steht der größte bekannte Tempelkomplex Torog Nais.

Nagrok


Nagrok ist die Provinz der N´Sha, einer Rasse von Schwarzechsen, welche hauptsächlich in den dort zur genüge befindlichen Sümpfen leben. Durch natürliche Gegebenheiten hat sich in Nagrok ein tropisches bis subtropisches Klima entwickelt, welches von den N´Sha bevorzugt, von anderen Rassen aber eher als lästig und störend empfunden wird.

Atrak Dhun


Diese Provinz wurde einst als Geschenk an Lord Nightwing aus dem 3.Kreise der Macht übergeben. Mittlerweile wurde sie in acht Kompartimente unterteilt. In dieser Provinz befinden sich hauptsächlich Raynoristen, welche eine besondere Auslegung des Glaubens an Barghaan besitzen und sehr der Nekromantie zugewandt sind.

Kur‹Tash


Die nach einer Festung benannte Provinz gilt nicht nur als die stärkste Kriegsprovinz des Reiches, sondern hat sich auch einen sehr elitären Ruf in der Ausbildung von Elitetruppen aller Art geschaffen. »Wer hier durch die Hölle gegangen ist, der fürchtet rein gar nichts mehr!« lauten meist die übereinstimmenden Kommentare der wenigen erfolgreichen Absolventen der Kriegsakademien zu Kur´Tash. Ebenfalls in Kur´Tash hat das Q´lon Barghaan, der Waffenarm der Kirche, seinen Hauptsitz.

Kur‹Rak Zhuul


Dieses Gebiet ist das eroberte Gebiet des ehemaligen Westwood. Die Provinzführung ist bekannt für ihre ausbeuterische Vorgehensweise. Die größten Teile der Waldfläche dieser Provinz wurden bereits abgeholzt. An der Küste befinden sich drei sehr große Werften, in denen eine gewaltige Flotte gebaut wurde. Mehr ist über dieses Gebiet nicht bekannt. Vieles fällt hier unter das Militärgeheimnis.

Nai-Ti-Q‹lon


Dieses Gebiet wurde auf der Frühjahrsschlacht zu Ehren Barghaans erobert und seitdem von den Truppen des Q´lon Barghaan zivilisiert. Mittlerweile ist es ein recht friedliches und barghaangefälliges Siedlungsgebiet und nur noch wenige Aufständische wehren sich gegen das Unausweichliche. Auch über dieses Gebiet gibt es einige Gerüchte von den wenigen überlebenden Helden, welche am damaligen Eroberungsfeldzug beteiligt waren, zu erfahren. So soll es dort beispielsweise bestimmte Kraftlinien, Zirkel der Macht und Überlieferungen aus uralten Zeiten geben.

Nai-Ti-Anath


Über Nai-Ti-Anath ist, wie der Name schon sagt (Anath = Verborgen, Unwissen, Geheim…), sehr wenig bekannt. Die wenigen Dinge, die man darüber erfahren kann, stammen von den Erfahrungsberichten derjenigen die Torog Nai gegen die Allianz des Lichtes verteidigt haben und reichen von einem Tempelkomplex Seelenpeins, welcher sich dort befinden soll, bis hin zu einem Weltentor zu einer uns vollkommen fremden Welt, durch welches angeblich ein Expeditionskorps geschickt wurde. Versucht man hinein zu reisen, wird einem der weitere Weg von Elite Soldaten verweigert.

Nai-Ti-Sartesh


Dieses Gebiet wurde im Zuge des Krieges mit Trawonien unbrauchbar gemacht. Die Böden sind verbrannt und versalzen, überall liegen Leichen. Die Provinz ist ein einziger Seuchenherd. Das einzige von Menschen besetzte Gebiet dieser Provinz ist der schwarze Limes, der die Grenze zu Trawonien bildet. Ansonsten gibt es in dieser Provinz nur eine große Stadt, die mitten in der Arwedmündung steht. Sie ist der Hauptsitz des Ordo Umbrarum.
Impressum :: Login / Register